Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Physiotherapie Ankerstrasse

 

Ankerstrasse 3b

06108 Halle Saale

 

Tel.: 0345 / 68 69 518

Fax: 0345 / 68 69 522

Bildergalerie

Unsere Praxis für Physiotherapie bietet Ihnen ein breites Leistungsspektrum an. Es umfasst u.a. Krankengymnastik, manuelle Therapie und Massagetherapie. Wir behandeln Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Unsere verschiedenen Therapieformen werden je nach Alter, Allgemeinzustand, Krankheitsbild und dessen Verlaufstadium individuell auf unsere Patienten abgestimmt und mit Ihnen besprochen.

Hier finden Sie eine Übersicht unseres Angebots:

Krankengymnastik allgemein

Mit der Krankengymnastik verfolgen wir das Ziel, die größtmögliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit im körperlichen und geistigen Sinne unserer Patienten zu erhalten, zu verbesern oder wiederherzustellen. Diese Fähigkeiten können durch eine Krankheit, einen Unfall, eine angeborene oder erworbene Störung oder ein Fehlverhalten im Alltag beeinträchtigt sein.Mit der Krankengymnastik beabsichtigen wir:

  • Schmerzlinderung über die Anpassung der Muskelspannung
  • Beseitigung der Funktionsstörung
  • Verbesserung der Beweglichkeit
  • Steigerung der Muskelkraft
  • Muskelaufbau und Verbesserung der Koordination der Bewegungsabläufe
  • Optimierung des Zusammenspiels von Sinneswahrnehmung, Gleichgewicht und Bewegung
  • Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems und der Organfunktion durch   Ausdauersteigerung und Atemregulation
  • Ggf. Erarbeiten von Kompensationsmögichkeiten
  • Hilfe zur Selbsthilfe

Krankengymnastik für das Zentrale Nervensystem

In diesem Bereich arbeiten wir mit der Proprioceptive Neuromuskuläre Faszilitation (PNF). Diese Methode hat das Ziel, die Leistungen des neuromuskulären Systems durch Stimulation der

  • Propriozeptoren durch Strech und Zug
  • Exterozeptoren durch Grifftechniken    
  • Teleceptoren durch verbale und visuelle Reize

zu verbessern.

Gerätegestützte Krankengymnastik

Unterstützend zu den krankengymnastischen Übungen bieten wir unseren Patienten die Therapie am Seilzugapparat, auf dem Galileo (Vibrationsgerät), an der Sprossenwand, auf dem Stepper und auf dem Ergometer (Fahrrad) an.

• Manuelle Therapie

In der manuellen Therapie wird versucht, Funktionsstörungen des Bewegungapparates genau zu analysieren. Blockierte und eingeschränkte Gelenke führen zu einer Überlastung der Nachbargelenke und somit zu schmerzhaften Verspannungen der Muskulatur. In der Therapie werden je nach der erfolgten Analyse die Bewegungseinschränkungen und die Gelenksblockaden mobilisiert.

 

Kiefergelenkstherapie (CMD)

Unsere ganzheitliche Kiefergelenkstherapie bei Craniomandibulären Dysfunktionen wird u.a. bei 

  • Zähneknirschen
  • Knacken im Kiefergelenk
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen

eingesetzt.

 

Massagetherapie

Klassische oder schwedische Massage wird derzeit weltweit von Masseuren und Physiotherapeuten praktiziert und gehört daher zu den wohl bekanntesten Massageformen.Die Indikationen sind u.a.

  • Verspannungen
  • Verhärtungen der Muskulatur
  • Erkrankungen des Bewegunsapparates
  • Wirbelsäulen-Syndrome
  • posttraumatische Veränderungen

Die klassiche Massage arbeitet weitgehend mit Streichung, Knetung, Reibung, Klopfung und Erschütterung des Gewebes. Diese Handgriffe werden je nach Problematik und Phase der Behandlung eingesetzt.

Manuelle Lymphdrainage

In der Manuellen Lyphdrainage (MLD) werden Ödeme behandelt, die von den Lymphgefäßen nicht mehr genügend abtransportiert werden können. Hierzu zählen sämtliche Schwellungen aus orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen (z.B. Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Verbrennungen, Schleudertrauma, Migräne, ect.). Auch bei der Narbenbehandlung und der Schmerzbekämpfung vor und nach Operationen findet die MLD ihren Einsatz.Durch verschiedene Grifftechniken mit oftmaligen Wiederholungen wird das Lymphsystem aktiviert. Zusätzlich bewirkt eine Behandlung mit der MLD eine Tonussenkung der Skelettmuskulatur, Schmerzlinderung, eine Anregung des Magen-Darm Traktes und innere Beruhigung.

 

Eistherapie / Kryotherapie

Die Eistherapie wirkt

  • schmerzlindernd, da die Kältereize die Schmerzweiterleitung zum Gehirn stören
  • entzündungshemmend, da die Blutgefäße durch die Kält sich zusammenziehen und so die Durchblutung reduziert wird
  • auf die Muskelspannung; je nach Einwirkdauer der Kälte wird der Muskeltonus positiv beeinflusst, da die Kälte die Muskelspindeln unempfindlicher macht und so der muskelentspannende Effekt verstärkt wird.

 

Wärmetherapie

   (Fango, Moorfango, Heißluft, heiße Rolle...)
Das Fango aus vulkanischem Gestein wir fein gemahlen und mit Feuchtigkeit zersetzt als Schlammpackung bei diversen Erkrankungen eingesetzt. Die Heilwirkung des Fango ist wissenschaftlich belegt. Es sollte jedoch paralell  mit Massagen oder Bewegungstherapie eingesetzt werden. Nach ca. 20 Minuten ist die Wärme des Fango zirka 2-3 Zentimeter in die Haut eingedrungen und kann so an schmerzhaften Stellen Linderung erzeugen. Als besonders wirksam hat sich die Therapie mit Fnago bei Rheuma und Muskelverspannungen erwiesen.
Allgemein ist Fango durchblutungsfördernd und regt den Stoffwechsel an. So bietet es auch ohne eine konkrete Erkrankung Vorteile.
Bei der Heißluft kommt es zu einer unmittelbaren Erwärmung durch strahlende Wärme aus unseren Infrarotlampen.
Bei der heißen Rolle kommt es zu einer lokalen Wärmeapplikationmit gleichzeitigem Massageeffekt. Eine Rolle aus Handtüchern wird mit kochendem Wasser durchtränkt. Mit kurzen und kräftigen Druckbewegungen wird sie dann auf die gewünschten Stellen aufgetragen. Es kommt zu einer Mehrdurchblutung bei sehr geringer Belastung des Kreislaufes.

Elektrotherapie

In der Elektrotherapie werden verschiedene Stromformen zur Unterstützung der Physiotherapie angewandt. Durch den Reizstrom kommt es zu Muskelkontraktionen, was eine schwache Muskulatur aufbaut. Auch dient die Elektrotherapie zur Behandlung von Schmerzen und Mißempfindungen.

Atemtherapie

Die Atemtherapie dient der Prophylaxe einer Lungenentzündung, der Sekretlösung und dessen Abtransport und der Stabilisierung und des Aufbaus eines stabilien Bronchialsystem.
Durch das Atemtraining verbessert sich die Lungenkapazität, die Brustmuskulatur wird gestärkt und die tiefe Bauchatmung wird eingeübt. Zudem werden atemhemmende Widerstände und Fehlatembewegungen abgebaut die Atemmuskulatur wird gekräftigt und es wird zu einer allgemeinen Leistungssteigerung beigetragen.

Extension und Traktion

Bei der Extension/Traktion werden verschiedene Methoden eingesetzte, bei denen die Muskeln und Gelenke der Patienten mit Kraft auseinandergezogen, gestreckt und gedehnt werden. Das Ziel ist eine Verbesserung der Beweglichkeit, das Beseitigen chronischer Schmerzen oder eine Mobilisierung nach Krankheiten oder Operationen.